Interview Dr. Axel Nawrath

Die L-Bank ist keine normale Bank. Als Förderbank des Landes Baden- Württemberg ist es ihre Aufgabe das Land bei der Erfüllung seiner öffentlichen Aufgaben zu unterstützen. Oder anders gesagt: Das Leben in Baden-Württemberg für alle noch lebenswerter zu machen. Dr. Axel Nawrath, Vorsitzender des Vorstands der L-Bank, erläutert dies mit Blick auf den Gründer-Award CyberOne.

Herr Dr. Nawrath, was motiviert die L-Bank den Gründer-Award Cyber- One zu unterstützen?
Die Förderung von Unternehmertum ist eines der zentralen Anliegen der L-Bank und der Landesregierung. Und dabei ist die Unterstützung von Existenzgründern und Start-ups natürlich ein zentrales Thema. Wir setzen dabei nicht erst beim Angebot von günstigen Finanzierungen an. Klar, die Vergabe von Darlehen oder Eigenkapital gehört zu unserem Kerngeschäft. Allein die rund 5,1 Mrd. Euro, die wir in der Gründungsförderung in den letzten zehn Jahren bereitgestellt haben, zeigen wie wichtig uns dieses Thema ist. Dabei bleiben wir aber nicht stehen. Wir wollen zeigen wie attraktiv es ist, sich selbstständig zu machen. Das muss bereits in den Schulen und erst Recht an den Hochschulen und Universitäten passieren, damit Gründung als berufliche Option überhaupt in Erwägung gezogen wird. Dazu braucht es Vorbilder, und genau solche Vorbilder werden beim High- Tech-Award CyberOne ausgezeichnet.

Dr. Axel Nawrath, Vorsitzender des Vostands der L-Bank

Mit dem Schloss Maurach bietet die L-Bank den Finalisten des „Cyber- One“ eine wunderbare Location, um drei Tage auf der Unternehmerschule auf ihren finalen Pitch vor der Jury vorbereitet zu werden. Wie ist die Geschichte dieser historischen Gemäuer?
Das Schloss Maurach hat eine wirklich bewegte Geschichte hinter sich. Es war eine Klosteranlage, aber auch Zeltplatz und Jugendherberge. Die bewegte Geschichte von Schloss Maurach kann auch als Beispiel für unternehmerische Entwicklungen dienen. Es geht nicht immer nur aufwärts, im Gegenteil – auch da kommt es zu Krisen, existenzgefährdenden Situationen, die überwunden werden müssen.

Inwiefern inspiriert Ihrer Meinung nach die Atmosphäre von Schloss Maurach die jungen Hightech-Gründer auf ihrem Weg?
Das Anwesen hat eine einzigartige Lage am Bodenseeufer und einen wunderschönen Barockgarten. Das wirkt inspirierend und ist ideal, um auf neue Ideen zu kommen oder diese weiterzuentwickeln. Gleichzeitig wurde das klösterliche Ambiente aufrechterhalten. Es gibt keine unnötige Ablenkung, auf den Zimmern kein TV. Die Teilnehmer können sich auf das Wesentliche konzentrieren: Sich selbst, ihre Ideen und die Möglichkeiten, diese weiterzuentwickeln. Schloss Maurach ist einfach eine ideale Location für die Unternehmerschule. Wir freuen uns darüber, in diesem Jahr wieder Gastgeber sein zu dürfen.

Verfolgen Sie den weiteren Werdegang der CyberOne-Finalisten der letzten Jahre? Arbeiten Sie mit dem ein oder anderen Gründerteam weiterhin zusammen?
Wir freuen uns natürlich immer, wenn der ein oder andere Finalist später unsere
Angebote nutzt. Auch von den Finalisten des letzten Jahres haben bereits einige das Start-up-BW-Pre- Seed-Programm“ oder die Darlehensprogramme zur Gründungsförderung Der L-Bank in Anspruch genommen. Und wenn sich die Unternehmen gut entwickeln, wirtschaftlich erfolgreich sind und einen vorbildhaften Beitrag zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft leisten, dann steht einer Bewerbung beim Landespreis für junge Unternehmen, der gemeinsam von der Landesregierung und der L-Bank im zweijährigen Turnus ausgeschrieben wird, nichts mehr im Wege.