Datennutzung in der Industrie

Drei Beispiele, wie Daten in der Industrie genutzt werden, zeigen die CST GmbH, OndoSense und V-Industry.

Reifendiagnose mit Easy Tread

Das EASY Tread wurde von der CST GmbH entwickelt und derzeit durch verschiedene internationale Marken vertrieben. Hierbei handelt es sich um ein berührungsloses Profiltiefenmessgerät für PKWs, das aus zwei Messmodulen und einer mittig angebrachten Kamera zur Kennzeichenerkennung besteht.

Das Fahrzeug fährt zunächst über die rampenähnliche Vorrichtung, die neben einem Scan der Reifen auch das Kennzeichen erfasst. Dabei werden die ermittelten 2D-Daten der Reifen in 3D-Daten umgewandelt. Eine KI oder ein Algorithmus berechnet die Profiltiefe und weist sie dem Kennzeichen zu. Die Daten werden direkt an die Werkstattmitarbeiter oder den Kunden übermittelt und können dann auf allen Smart-Devices ausgelesen werden, um die Messwerte den entsprechenden Services zuzuordnen.

Für die Weiterentwicklung setzt CST auf aktive Feldforschung. Strikt anonymisierte Reifendaten werden von Werkstätten und Partnern an eine Datenbank übermittelt, in der CST einige zehntausend Reifendaten einpflegt. „Weitere Features wie Wintertauglichkeitscheck oder Erkennung des Schulterabriebs von Reifen befinden sich augenblicklich in der Entwicklung“, verrät das Start-up.

Hochpräzise Radartechnologie von OndoSense

OndoSense wurde 2018 von zwei Radarexperten des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Festkörperphysik IAF gegründet und realisiert zukunftsweisende Sensorik für eine digitalisierte Industriewelt. Mit Sensorlösungen auf Basis hochpräziser, robuster Radartechnologie und smarter Sensorsoftware liefert das Start-up relevante Daten zur intelligenten Steuerung und Regelung von Produktionsanlagen und Maschinen.

„Im Prinzip generiert unsere Sensorik Daten, die es unseren Kunden erlauben, ihre Geschäfts- und Produktionsprozesse zu optimieren“, erklärt Geschäftsführer Dr.-Ing. Mathias Klenner. „Vereinfacht gesagt machen wir das Unsichtbare sichtbar, indem wir z. B. Abstandsänderungen im Mikrometerbereich auch in sehr rauen Umgebungen detektieren und Distanzen zu metallischen Objekten innerhalb von Kunststoffen und Gummis messen können. Aber auch, weil unsere kompakte Sensorik Messungen im extremen Nahbereich und in sehr beengten Verhältnissen ermöglicht. Das heißt, wir generieren für unsere Kunden Daten, die bisher gar nicht verfügbar waren“, so Klenner weiter.

Damit trägt OndoSense dazu bei, die digitale Transformation in der Industrie voranzutreiben. Die mikrometergenaue Radarsensorik des Unternehmens lässt sich in verschiedensten Anwendungen verlässlich einsetzen, auch in herausfordernden Umgebungen mit Staub, Dampf, Rauch, Feuer oder Lärm. OndoSense Sensoren können über die OndoNet Sensorsoftware sowohl im Standalone-Modus als auch im intelligenten Sensornetzwerk betrieben werden.

Das perfekte Match mit V-Industry

Das junge Start-up V-Industry vermittelt die perfekten Produktionspartner an Kunden aus der Industrie-Branche. Zunächst stellen die Kunden über die Plattform von V-Industry eine Anfrage und erhalten Vergleichsangebote.

„Für die Bauteilbeschaffung sind digitale Konstruktionszeichnungen bzw. CAD-Dateien notwendig. Weiterhin werden Angaben wie Stückzahl, Material und gegebenenfalls die Information über eine Nachbearbeitung benötigt“, so das Unternehmen. Von den Produktionspartnern werden Daten wie z. B. die Maschinendatenerfassung (MDE) oder Betriebszeiten benötigt. „Die Maschinenzeiten/Betriebszeiten werden via Retrofit-Sensor-Lösung aufgenommen. Unsere Lösung ist so gestaltet, dass ein Zugriff von außen auf die Maschine unmöglich ist. Durch das Anbringen des Sensors werden lediglich Daten aufgenommen, es kann bei dieser Art der Verbindung zu keinem Zeitpunkt auf die Maschine zugegriffen werden. Unser VPN-Kanal und eine LTE Schnittstelle leiten die Sensordaten dann an unsere Server weiter“, erklärt das Start-up.

Anhand der bemessenen Auslastung eines Unternehmens werden Aufträge zielgerichtet an die Produktionsunternehmen weitergeleitet, so dass optimale Produktionspartner gefunden werden.


Titelbild Myriam Jessier auf Unsplash